Schubladen sind etwas wirklich Gutes, allerdings nur die in den Möbeln und keine anderen, erst recht nicht die in den Köpfen. Schubladen in den Möbeln (und nicht die in den Köpfen!) bieten eine wunderbare Möglichkeit, Ordnung in unsere materiellen Besitztümer und in unseren Geist zu bekommen.

Warum brauchen wir Ordnung ? Weil Ordnung nichts Anderes ist als Klarheit. Und Klarheit wiederum ist ein Zeichen des Wissens darüber, wer ich bin und was ich will. Im Leben ist es von absolut entscheidender Bedeutung zu wissen, was man will, (besser gesagt: was man erfahren /erleben  will und folglich wie man sich selbst erfahren/erleben will). Wir müssen herausfinden, was mit unserem wahren Wesen übereinstimmt. Denn nur dann können wir auch ein Leben erschaffen, das wir wirklich wollen. Das Leben besteht ja aus unzähligen Details und je mehr dieser Details genau definiert sind, umso mehr Details erschaffen wir nach unseren Vorstellungen, deshalb auch umso mehr entspricht unser Leben dem Ideal, unserem Ideal.

Klarheit innen und Klarheit außen bedingen und beeinflußen sich gegenseitig.  Oft fällt es uns schwer, genau zu definieren, in welche Richtung sich unser Leben entfalten soll und der Grund sind selbst auferlegte Limitationen, Begrenzungen. Sie heißen: “ Es klappt nicht“, “ Es geht nicht“, “ Was sagen meine Eltern dazu?“, “ Was sagen die Leute dazu? „, “ Ich habe keine Kraft mehr“  und „kein Talent “ und „keine Bildung“ und unzählige andere. Diese Begrenzungen im Kopf kommen durch Glaubenssätze, die uns allen seit der frühesten Kindheit auferlegt wurden.

Wenn wir ein erfülltes sorgenfreies Leben führen wollen, was unser aller Geburtsrecht ist, müssen wir uns innen aufräumen.  Aber wenn das schwer fällt, fangen wir doch mit den äußeren Schubladen an. Außen und innen bedingen sich. Wir setzen eine starke Energie in Gang.

Wie räumst Du Deine äußeren Schubladen auf, also die in Deinen Möbeln? Hier 10 einfache Schritte:

1. Geh durch Dein Haus / Deine Wohnung und zähle alle Schubladen durch, auch die in der Küche und Bad. Tue das Gleiche mit allen Räumen, die Dir gehören, wie der Keller, die Garage, der Balkon etc. Jetzt weisst Du, wieviel Arbeit vor Dir liegt und Du kannst die Arbeit in Abschnitte teilen oder alles ohne Unterbrechung erledigen. Jetzt erstelle Dir einen Zeitplan.

2. Beginne mit dem Raum, in dem Du Dich am liebsten aufhälst oder mit der Schublade, in der Du Deine Lieblingsgegenstände aufbewahrst. So entwickelst Du eine starke Motivation.

3. Geh mit dem Reinigen jeder Schublade nach dem gleichen Muster vor: leere sie komplett, sauge sie mit dem Staubsauger ab, vor allem die Rillen, wo sich viel Staub und Schmutz sammelt. Wenn man es nicht tut, schiebt man den Schmutz mit dem Lappen nur in die Ränder rein. Erst nach dem Saugen kommen der feuchte und anschließend der trockene Putzlappen zum Einsatz, eventuell Möbelpolitur als Krönung. Jetzt ist alles frisch und duftet angenehm.

4. Enscheide, was in jede Schublade reinkommt und sortiere es nach Themen, passend jeweils zu dem Raum. Z. B. in den Büroschubladen Deines Schreibtisches platziere Büroutensilien – von der obersten  bis zu der untersten Schublade nach der Häufigkeit des Benutzens. Es gehören dort wirklich ausschließlich Bürogegenstände und nichts anderes . Das Gleiche gilt für jeden Raum.

5. Schaue Dir jeden Gegenstand an und frage Dich, ob Du ihn brauchst. Wenn Du die Frage nicht mit einem „JA“ beantwortet hast, entferne den Gegenstand. Pack die aussortierten Gegenstände, die nicht mehr zu gebrauchen sind, sofort in den Mülleimer und die , die noch gut sind, in die Kiste „Zu verschenken, zu verkaufen“. Wenn Du Dich nicht entscheiden kannst, besorge eine Kiste „Zum Überlegen“.  Sachen zu reparieren verstaue in einer Kiste „Zu reparieren“.Aber auf keinen Fall mehr in die Schublade zurück legen! Du vermüllst Dich und Deinen Kopf!!!

6. In jeder Schublade ordne die Sachen nach einer Mikroordnung. Werfe kleine Gegenstände nicht in die Schublade einfach so lose, z.B. Batterien, sondern platziere sie in kleinen Schachteln. Stappele auch nichts übereinander, was nicht zusammengehört. Das A und O sind Themen-Schubladen. So weißt Du immer genau, wo was ist.

7. Achte darauf, dass die Schubladen nicht überfüllt sind und dass nichts klemmt, so dass sie leicht zu öffnen sind.  Wenn Du merkst, dass eine Schublade kaputt ist, repariere sie sofort nach dem Reinigen.

8. Um frische Energie einzuführen und um Dein Gehirn, das Abwechslung liebt, zu trainieren, verändere die Zugehörigkeit der Schubladen zu Gegenständen. Z.b. in die Schublade, in der bis jetzt immer Schuhputzsachen waren, platziere jetzt Telefonbücher usw.

9. Erleichtere Dir Zugang zu jeder Schublade. Es darf nichts davor stehen: weder Blumen noch andere Gegenstände. Du musst immer die Schublade ganz aufmachen können. Es ist schon wieder ein Aspekt dessen, wie die Energie fließt. Außerdem vereinfachst Du dir die Nutzung der Schubladen.

10. Und jetzt kommt das Beste: wenn die Arbeit getan ist, öffne jede Schublade und bewundere sowohl die Ordnung als auch Deine wunderbare Arbeit. Das solltest Du übrigens mit absolut jeder Tätigkeit in Deinem Leben tun, ob es Jogging war oder Abwasch. Denke an das, was nach der Erschaffung der Welt geschah:“ Und Gott sah alles, was er gemacht hatte ; und siehe, es war sehr gut “ (Die Bibel, Genesis,31). Du bist Gott, denn jeder von uns trägt Gott in sich. Also bewundere Deine Werke, bewundere Dich selbst und Deine tolle Arbeit, erfreue Dich daran.Genieße es. Das ist dein Geburtsrecht.

Advertisements